Startseite Leben Bildung Grundschulen Grundschule Staufenberg

Grundschule Staufenberg

Die Grundschule Staufenberg mit Schulhof, im Vordergrund Blumenwiese
Stephan Kaminski Fotografie

Unterrichts- und Betreuungszeiten:
Unterricht: Mo-Fr 7:45-13:00 Uhr
Betreuung: 7:00-16:30 Uhr

Die Grundschule Staufenberg liegt im ländlichen Raum am Ortsrand. Das Schulhaus wurde 1955 als Grund– und Hauptschule, mit 4 Klassenzimmern, einem Werkraum und einem Musikraum erbaut. Mittlerweile ist die Schule eine reine Grundschule. Aufgrund der kleinen Klasseneinheiten können individuelle Förderungen für die Kinder angeboten werden. 

Vor der Kletterwand mit bunten Griffen liegen blaue Matten
Foto: Grundschule Staufenberg

Lehrer und Schulleitung

Mit Stand März 2021 werden ca. 55 Schüler und Schülerinnen von 4 Lehrerinnen und 1 Lehrer unterrichtet. Seit April 2008 ist Frau Stephanie Hinkelmann die Schulleiterin.
Das Sekretariat wird an zwei Vormittagen von zwei Teilzeitkräften besetzt. Ein Hausmeister kümmert sich um die Instandhaltung.

LRS und Dyskalkulie

Die Grundschule Staufenberg ist Stützpunktschule für LRS (Leserechtschreibschwäche) und Dyskalkulie (Rechenschwäche) in den Klassen 1 und 2.

Aktuelles aus der Presse

Kartoffelpflanzaktion

(20.05.2021)

Quelle: Grundschule Staufenberg

Gemäß dem alten Bauernspruch „Setzt du mich im April, komm ich wann ich will, setzt du mich im Mai, komm ich gleich“ warteten die Grundschüler der Grundschule Staufenberg bis Anfang Mai, bevor sie ihre Setzkartoffeln in die drei Beete des Schulgartens einbrachten. Wie schon beim Wildbienenprojekt konnten aufgrund der langen Phase des Heimunterrichts zwischen Ostern und Pfingsten nur die Schüler der Notbetreuung bei der Pflanzaktion aktiv werden. Im Vorfeld hatten Lehrkräfte den Boden mehrfach gefräst und somit den Boden gelockert, was für ein gutes Wachstum von Kartoffeln von großer Bedeutung ist. Die Schüler arbeiteten dann in zwei Gruppen. Dabei legten sie in die vorbereiteten Grübchen ein bis drei Kartoffeln. Ihre Mitschüler deckten nun mit einer Hacke die keimenden Setzkartoffeln zu. Auch auf den richtigen Reihenabstand wurde dabei geachtet. In den drei Beeten wurden drei unterschiedliche Arten von Kartoffeln gesetzt. So wurden frühe Kartoffeln, aber auch mittel- und spätreifende Sorten eingepflanzt. Bleibt zu hoffen, dass wie im Vorjahr, alle Kartoffeln zu einer großen Pflanze heranwachsen, sodass eventuell noch vor den Sommerferien zumindest die Ernte der Frühkartoffeln, dann hoffentlich mit allen Schülern, stattfinden kann. Neben der Kartoffelpflanzaktion finden in den kommenden Wochen weitere Aktionen statt. So haben die Kinder der 2.-4. Klasse in der Zeit zu Hause Gemüsepflanzen vorgezogen. Die Erstklässler sorgten sich um das Wachstum bestimmter Blühpflanzen, welche speziell für die Wildbienenkolonie im Schulgarten vorgesehen sind, und zusammen mit den Gemüsesetzlingen in den nächsten Tagen eingepflanzt werden.

Wildbienen ziehen in den Schulgarten

(03.05.2021)

Quelle: Grundschule Staufenberg

„Kann die stechen?“ Das war die erste Frage einer Schülerin der Notbetreuungsgruppe der Grundschule Staufenberg. Da die Lehrkraft dies verneinte, war der Bann gebrochen. Von nun an wollten alle Kinder eins der frischgeschlüpften Insekten auf den Finger nehmen und in die Freiheit entlassen. Die kleinen Wildbienen genossen an diesem noch recht kalten Aprilmorgen sichtlich die Körperwärme der Schülerhände. Von den Fingern der Schüler entflogen sie dann nach kurzer Aufwärmphase in die freie Natur. Will man die Mauerbienen wiedersehen, so muss man das Schulhaus der Grundschule verlassen und sich in den direkt angrenzenden Schulgarten begeben. Dort findet man in einer kleinen Ecke ein Insektenhotel, welches an dieser Stelle speziell für diese kleine Wildbienenart angebracht wurde. Täglich schlüpfen neugeborenen Exemplare dieser Art aus der Brutkammer des Nistblocks und suchen dann meist gleich im Anschluss nach einer passenden Niströhre in dem Block. Direkt vor dem Wildbienenhotel findet man eine kleine Lehmpfütze. Diese wurde dort ganz gezielt angelegt, da die Rote Mauerbiene ihre Niströhren in der Regel mit Lehm verschließt, um so ihre Brut vor Feinden zu schützen. Leider können im Moment nur die Schüler der Notbetreuung das Geschehen im Schulgarten live mitgestalten. Sie waren es dann auch, die ein weiteres Insektenhotel mit Schilfhalmen und Röhrchen bestückten. Dieses wurde direkt neben dem Nistblock der Mauerbienen angebracht und soll somit auch anderen Wildbienenarten ein neues Zuhause schenken. Es bleibt die Hoffnung, auch in Bezug zur Nachhaltigkeit dieses Projekts, dass sich die Kolonien hier dauerhaft ansiedeln und somit auch die restlichen Schüler der kleinen Grundschule das Geschehen in naher Zukunft auch direkt vor Ort miterleben können. Interessierte Schüler und Eltern können aber schon jetzt jederzeit im Schulgarten vorbeischauen und die kleinen Neubürger des Schulgartens besuchen.

Mit Lego gegen den Corona Blues

(13.03.2021)

Quelle: Grundschule Staufenberg

Grundschule Staufenberg experimentiert mit neuen, kreativen Lernfeldern

„Hallo, ich bin Josua, von einem anderen Stern!“, ruft der kleine Roboter, den die Kinder in der Notbetreuung der Staufenberger Grundschule gerade gebaut haben. In einer anderen Ecke des Klassenzimmers tüfteln zwei andere Kinder an einem Rennfahrzeug: irgendetwas mit der Startprogrammierung läuft noch nicht wie geplant.

Unterdessen schauen die Erbauer des Miniroboters gemeinsam mit ihrer Lehrerin ein kurzes Lernvideo über Weltraumfahrzeuge. Im Laufe des Vormittags werden sie „Josua“ per Bluetoothsteuerung noch mehrere spannende Mondmissionen erledigen lassen.

We Do 2.0 heißt das interaktive Lernpaket von Lego Education, das den Schulalltag in Staufenberg seit kurzem bereichert. Mit Mitteln des Fördervereins konnten bisher zwei Bausätze mit zugehöriger Lernsoftware gekauft werden. Weitere sollen folgen, um so den Einsatz im Unterricht auch dann zu ermöglichen, wenn wieder alle Schüler regulär die Schule besuchen dürfen.

Der sichere Umgang mit den Schülertablets wird dabei genauso selbstverständlich geübt wie kooperatives Handeln und eigenständiges Problemlösen. Die Lehrerin steht mit Rat und Tat zur Seite und ist sichtlich begeistert von so viel Tatendrang im Klassenzimmer.

Josua, der kleine Roboter schickt noch ein Bild von einem Mondkrater auf den Rechnerbildschirm. Beim Aufräumen helfen, kann er jedoch leider noch nicht. Das müssen die Kinder selber machen. Ganz analog.

Unterstützung aus dem 3D-Drucker

(30.04.2020)

Grundschule Staufenberg übergibt selbstgefertigte Gesichtsschilder an Sozialstation

Der schuleigene 3D – Drucker läuft seit Wochen im Dauerbetrieb. Sechs Gesichtsschilder pro Tag seien auf diese Weise herstellbar, erklärt Beate Fritz, die die Hilfsaktion an der Staufenberger Grundschule ins Leben rief.

Schon seit einiger Zeit engagiert sie sich als Co-Betreuerin für ein 3D – Druck – Projekt im Rahmen der Hector-Kinderakademie. Hier können begabte Kinder unter fachkundiger Anleitung den Drucker so programmieren, dass im additiven Druckverfahren selbst entworfene kleine Objekte entstehen. Der hierfür verwendete Kunststoff wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und ist biologisch abbaubar, so die Schule.

Angeregt durch die „Initiative MaskedUp“ aus Iffezheim begann Beate Fritz mit der Herstellung eines Prototyps. Die Anleitung zur Programmierung steht auf Open Source für die nichtkommerzielle Nutzung zur Verfügung, erläutert die Fachfrau. In die fertige Halterung muss dann lediglich eine formstabile Folie eingespannt werden, um den Gesichtsschutz zu vollenden. Hierfür dienen nicht mehr benötigte Druckerfolien, die die Schule aus alten Lagerbeständen zur Verfügung stellen konnte.

Erste Exemplare wurden bereits nachgefragt und an einzelne Arztpraxen verteilt. Der bisherige Höhepunkt der Aktion war nun die Abgabe von fünfzig fertigen Gesichtsschilden an die Sozialstation Gernsbach. Damit möchte die Staufenberger Grundschule einen solidarischen Beitrag in dieser Krise leisten, so Schulleiterin Stephanie Hinkelmann.

Im kleinen Rahmen können weitere Anfragen, etwa von Arztpraxen oder Pflegeheimen bearbeitet werden, heißt es von Seiten der Schulleiterin. Sie weist jedoch darauf hin, dass es sich bei den Gesichtsschilden nicht um ein zertifiziertes Medizinprodukt handelt. Die hygienische Sicherheit sei von den ursprünglichen Entwicklern aber geprüft worden.

Hinkelmann betont, dass die Schule mit der Aktion keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt. Für eine Spende an den Förderverein der Schule sei man dennoch dankbar.

Wer gießt, darf ernten

(16.04.2020)

Gartenprojekt an der Grundschule Staufenberg startet mit neuen Ideen und tatkräftiger Unterstützung in die zweite Runde.

„Es geht um Nachhaltigkeit“, erklärt die Jugendbegleiterin, die die Garten-AG an der Staufenberger Grundschule seit vergangenem Schuljahr ehrenamtlich leitet. Es sei ihr wichtig, den Kindern verantwortungsvolles Handeln nahezubringen. Die Motivation hierfür käme im Garten ganz von alleine.

Mit einem Hochbeet und einer Hand voll Schüler fing im letzten Jahr alles an. Es wurde gesät, gepflanzt, gejätet und gegossen. Und das natürlich auch in den Schulpausen und den Ferien. Die Mühe lohnte sich – schon in den Sommerferien begann die Ernte, reichhaltiger als erwartet. Die Krönung der Erntesaison war schließlich die „Schatzsuche“ im Kartoffelbeet!

Beschwingt vom Erfolg des letzten Jahres ging das Gartenteam auch in diesem Frühjahr frisch ans Werk. Das Gartenprojekt sollte wachsen. Unterstützung kam von der Stadt Gernsbach, die der Schule die Nutzung des angrenzenden Grundstückes ermöglichte. Und auch das Lehrerkollegium beteiligte sich mit Plänen für fächerübergreifende Unterrichtsideen. Ein gemeinsames Zukunftsprojekt sollte gestaltet werden, so die Schulleitung. Vom Gartenbau über ökologisches Handeln bis hin zu gesunder Ernährung reichen die Lernfelder, die hier lebendig und mit Freude vermittelt werden könnten.

Doch dann kam die Corona-Krise und mit ihr die verordnete Schulschließung. Die vorbereiteten Beete und Flächen drohten brach zu liegen. Glücklicherweise hatte ein rüstiger Staufenberger Rentner sich schon im Vorfeld bereit erklärt, das Garten-Team tatkräftig zu unterstützen. Günther S. , der bereits geholfen hatte, die Hochbeete aufzubauen, begann nun, auf dem gerodeten Grundstück hinter der Schule einen Schulgarten zu entwerfen. Er legte Beete an, befestigte Wege, pflanzte Beerensträucher, auch eine Blumenwiese für Insekten und Schmetterlinge ist in Planung. Die Beete sind so angeordnet, dass jedes AG-Kind sein eigenes kleines Beet bewirtschaften kann und somit selbst Verantwortung für das Gedeihen übernimmt. „Corona-Krone“ nennt der engagierte Senior diesen Bereich des Gartens augenzwinkernd, denn die Anordnung der Beete erinnert an die Umrisse einer Krone.

„Dieser Garten ist dank Herrn S. so wundervoll geworden!“, erzählt Schulleiterin Stephanie Hinkelmann begeistert. „So toll und so umfangreich hätten wir das mit unseren eigenen Mitteln sicher nicht hinbekommen.“

Nun wartet das Garten-Team ungeduldig auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebs. Es muss gepflanzt werden im Garten und gegossen. Auch hofft man auf Sachspenden von Eltern. Der Spendenaufruf nach Setzlingen, Erde oder brauchbarem Gartengerät verhallte wegen der Schulschließung bisher weitgehend ungehört.

„Die Kinder sind unsere Zukunft“, betont die engagierte Jugendbegleiterin. „Helfen wir ihnen, die Zukunft lebenswert zu gestalten!“

Hector-Kinderakademie Gernsbach

Bücherei

Die äußerst engagierten Eltern haben eine Schülerbücherei eingerichtet und betreuen diese in eigener Regie. Die Kinder können sich regelmäßig einmal pro Woche Bücher ausleihen.

Elterngespräche

Nach den Halbjahresinformationen gibt es für die Eltern Sprechtage, an welchen alle Lehrerinnen zur Verfügung stehen. Es werden wöchentliche Gesprächszeiten festgelegt und den Eltern mitgeteilt. Außerdem können Eltern jederzeit Termine mit den Lehrerinnen vereinbaren.
Für die 1. Klasse gibt es vor den Herbstferien einen zusätzlichen 1. Elternsprech-/Kennenlerntag.

Hausaufgabenbetreuung

Der Förderverein hat eine Hausaufgabenbetreuung ins Leben gerufen. Von Montag bis Freitag können die Kinder bis 16.30 Uhr betreut werden. An 4 Tagen pro Woche (Montag-Donnerstag) wird ein warmes Mittagessen angeboten.

Förderverein

Im Zuge der Hausaufgabenbetreuung wurde ein Förderverein ins Leben gerufen.
Die aktive Unterstützung durch den Förderverein und der Eltern hat bereits einige tolle Projekte ermöglicht, die den Kindern zu Gute kommen. Zum Beispiel wurden eine Boulderwand und eine Tischtennisplatte sowie ein Getränkespender angeschafft. Es finden regelmäßig Sonderprojekte wie das Zirkusprojekt oder die fahrende Oper statt. Zuletzt konnten programmierbare Lego-Bausätze für die Kinder gekauft werden. (Siehe auch unter "Aktuelles aus der Presse" - Lego gegen den Coronablues)

Kooperation mit dem Kindergarten

Der Kindergarten und die Grundschule stehen in regelmäßigem Austausch miteinander. Einmal pro Woche turnt der 6er-Club (Vorschulkinder) mit den Erstklässlern und gegen Ende des Schuljahres besuchen die 6er-Clubkinder mehrmals die Schule.

Garten-AG

Wir haben eine Garten-AG für die Klassen 3/4. Alle weiteren Klassen werden bei diesem Projekt auch integriert.

Aktionen

  • enge Kooperation mit dem Kindergarten
  • Lesewoche, zweimal im Schuljahr
  • Buchpräsentationen in Klasse 2, 3 und 4
  • zahngesundes Frühstück, 3-4 mal im Schuljahr
  • Laternenumzug mit dem Kindergarten
  • Waldputzete
  • Mitgestaltung des Seniorennachmittags, alle 2 Jahre im Wechsel mit dem Kindergarten
  • Leseförderung z.Zt. in Klasse 1, 2 und 3

Die Sporthalle

Kontakt

Grundschule Staufenberg

Leiterin: 
Stephanie Hinkelmann


Friedhofstraße 14
76593 Gernsbach
Telefon 07224 2359
Telefax 07224 995650
poststelle@gs-staufenberg.schule.bwl.de