ErzgrubeErzgrube

Die Erzgrube ist ein geheimnisvoller Platz, der mit der Geschichte der Zwerge vom Gernsberg sein literarisches Zeugnis erhielt. Der Stollen in diesem Gebiet des Gernsbergs gehört mit zu den Versuchen, die Erzvorkommen wirtschaftlich zu nutzen. Es wurden bereits in früheren Jahrhunderten im gesamten Murgtal Erzfunde ausgebeutet.

Aus alten Geschichten ist überliefert, dass hier der Eingang zu einem unterirdischen Palast der Erdmännlein sei, die im Innern des Gernsbergs einen großen Gold- und Silberschatz hüten. In vielfältigen Varianten sind die Geschichten der hier beheimateten Zwerge überliefert. So sei einst eine Hebamme von den Zwergen mit einem Taler entlohnt worden, der dafür sorgte, dass ihr niemals das Geld ausging.

Bis heute leisten die Erdmännlein ganze Arbeit und hüten ihren Gold- und Silberschatz wie ihren Augapfel. Es wird berichtet, dassa bund an von Wanderern in dieser Gegend noch Zwerge vom Gernsberg gesichtet wurden, doch der Eingang zu ihrem Palast bleibt wohl für immer verborgen.

Der Stollen der Erzgrube kann aus Sicherheitsgründen nicht mehr betreten werden.

Auf dem sogenannten "Erdmännlespfad" geht es weiter zum "Forlenkopf", Von hier führt der Rundweg rechts hinunter und quert die Obere Schlossstraße am Straßendenkmal. Danach folgt der Weg bis zum Schilderstandort "Straßendenkmal", dann rechts einem schmalen Pfad bergab bis zum "Hambrechtbrunnen" und weiter zur "Schönen Aussicht" die man neben einem kleinen Felsplateau natürlich auch genießen kann.

weiter zur Schönen Aussicht und der Sage vom Rockertweibel