Städtische Auszeichnungen für hervorragendes ehrenamtliches Engagement

auf dem Neujahresempfang 2023

Gruppenbild der Geehrten mit Bürgermeister Christ (1. V. l.)
(c) Stadt Gernsbach / Petra Rheinschmidt-Bender

Im feierlichen Rahmen des Neujahrsempfangs nahm Bürgermeister Julian Christ die Ehrungen besonders verdienter ehrenamtlich engagierter Bürgerinnen und Bürger vor.

„Das Ehrenamt ist ein unverzichtbarer Wert in unserer Gesellschaft, der uneigennützige Einsatz engagierter Personen unbezahlbar. Es ist unsere Aufgabe, dem Ehrenamt den Stellenwert beizumessen, den es verdient hat. Als Stadt ist es uns wichtig, gerade den langjährigen und besonders verdienten ehrenamtlichen Einsatz öffentlich zu würdigen und wertzuschätzen“, unterstrich das Stadtoberhaupt die Bedeutung des freiwilligen Einsatzes von Privatpersonen. 

20 Personen erhielten in Anerkennung ihres Einsatzes die in der Ehrungsordnung der Stadt Gernsbach festgelegten Auszeichnungen der Stadt Gernsbach. Die Ehrungen erfolgen auf Initiative des jeweiligen Vereins und mit Zustimmung des Gemeinderats.

Die Silberne Verdienstmedaille der Stadt Gernsbach erhielten:

Freiwillige Feuerwehr Gernsbach

Abteilung Gernsbach: Andreas Göppner
für 25-jährige aktive Mitgliedschaft

Abteilung Obertsrot: Christian Enczmann
für 25-jährige aktive Mitgliedschaft


theater im kurpark Gernsbach e. V.

Martin Rheinschmidt
für 28-jährige aktive Mitgliedschaft als Vorsitzender, Regisseur, Schauspieler und Ideengeber, Theatergründer und -leiter
Bettina Kohler
für 28-jährige Tätigkeit als zweite Vorsitzende, Schatzmeisterin und Schauspielerin


Verein der Freunde und Förderer des theater im kurpark Gernsbach e. V.

Lidwina Catania
für 28-jährige aktive Mitgliedschaft, seit Vereinsgründung (1995) erste Vorsitzende sowie Leiterin der Kostümabteilung
Hanni Gerber
für 28-jährige aktive Mitgliedschaft, seit Vereinsgründung zweite Vorsitzende
Ludwig Gerber
für 28-jährige aktive Mitgliedschaft, seit Vereinsgründung Kassier sowie Leiter des Bühnenbauteams


Sportverein 1923 Staufenberg e. V.

Rolf Bender
für 40-jährige aktive Mitgliedschaft, davon 37 Jahre Vorstandstätigkeiten als Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender, aktuell als Clubhaus-Vorstand
Claudia Hafner
für 26-jährige Mitgliedschaft, Verwaltungsassistentin und Geschäftsführerin
Uwe Meyer
für 44-jährige aktive Mitgliedschaft, davon 28 Jahre tätig als Beisitzer und im Spielausschuss, aktuell als Beisitzer im Platzpflege-Team
Georg Schmeiser
für 44-jährige aktive Mitgliedschaft, darunter 22 Jahre tätig als Clubhausvorstand und aktuelle als Beisitzer im Platzpflege-Team.

Die Goldene Verdienstmedaille der Stadt Gernsbach erhielten:

Freiwillige Feuerwehr Gernsbach

Abteilung Lautenbach: Günter Gorgas
für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft

Abteilung Reichental: Jürgen Knapp
für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft

Abteilung Staufenberg: Patrik Kornmann
für 45-jährige aktive Mitgliedschaft


Süßmostgruppe Gernsbach

Karl Schiel
für 40-jährige aktive Mitgliedschaft und Gruppenleitung


Sportverein 1923 Staufenberg e. V.

Hans-Dieter Fieg
52-jährige aktive Mitgliedschaft, davon 39 Jahre in der Vorstandschaft als Schriftführer und – bis heute – als zweiter Kassier
Klaus Strobel
52-jährige aktive Mitgliedschaft, seit 34 Jahren Kassier
Fred Bender
für 56-jährige aktive Mitgliedschaft, davon 33 Jahre in der Vorstandschaft tätig als zweiter Vorsitzender und – bis heute – als Präsident.
Jürgen Kilgus
für 63-jährige aktive Mitgliedschaft, seit 34 Jahren Beauftragter für Technik und Sicherheit im Clubhaus und der Sportanlage sowie beim Festbetrieb

Mit der Goldenen Verdienstmedaille mit Brillant der Stadt Gernsbach wurde Albert Döffinger vom Sportverein Staufenberg posthum ausgezeichnet.

Albert Döffinger war 60 Jahre aktives Mitglied des SV Staufenberg, 53 Jahre lang agierte er als Trainer, Co-Trainer und Jugend-Trainer und bis 2022 als Beisitzer in der Verwaltung. Er verstarb am 27.10.2022.
Bürgermeister Christ dankte allen Geehrten herzlich für ihren Einsatz. Gleichzeitig ermutigte er alle Vereine und Institutionen, Ehrungsanträge für ihre verdienten Mitglieder bei der Stadtverwaltung einzureichen, um ihnen die gebotene Anerkennung zukommen zu lassen.