Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zur Kooperation beim Starkregenrisikomanagement

Der Gemeinderat stimmt der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung einstimmig zu und beauftragt die Verwaltung, die Vereinbarung zur Beteiligung beim kommunalen Starkregenrisikomanagement abzuschließen.

Der Gernsbacher Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung im Juni der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung einstimmig zu und beauftragt die Verwaltung, die Vereinbarung zur Beteiligung beim kommunalen Starkregenrisikomanagement abzuschließen.
 
Starkregenereignisse stellen ein schwer zu kalkulierendes Überschwemmungsrisiko dar. Gerade in den Sommermonaten verursacht Starkregen in Verbindung mit heftigen Gewittern oft große Schäden. Im Gegensatz zu Hochwasser an großen Flüssen ist der genaue Ort und Zeitpunkt eines Regenereignisses kaum vorherzusagen. Daher kann Starkregen für die Betroffenen sehr überraschend auftreten. In den zurückliegenden Jahren sind gehäuft Starkregenereignisse mit zum Teil beträchtlichen Folgeschäden in den Städten und Gemeinden des Landkreises Rastatt sowie im Stadtkreis Baden-Baden aufgetreten. Sie machen deutlich, dass Untersuchungen und Konzepte zum Management von Starkregenereignissen dringend geboten sind.
 
Die Städte und Gemeinden des Landkreises Rastatt sowie der Landkreis Rastatt und die Stadt Baden-Baden beabsichtigen daher, sich zu einer Kooperation zusammen zu schließen, um die Grundlagen für das Starkregenrisikomanagement zu ermitteln.
 

(Erstellt am 26. Juni 2019)

Pressestelle

Ansprechpartner

Stadt Gernsbach
Pressesprecherin
Nicoletta Arand
Igelbachstraße 11
76593 Gernsbach
Telefon 07224 644-32
Telefax 07224 50996
pressestelle@gernsbach.de