Baum im Ostpreußenweg beschädigt

Wenige Tage, nachdem ein wertvoller Zierapfelbaum im Kurpark irreparabel beschädigt wurde, haben Unbekannte einen weiteren Baum in Gernsbach zerstört.

Dieses Mal handelt es sich um einen Amberbaum im Ostpreußenweg. Der sogenannte ,Liquidambar styraciflua` - Sorte ‘Worplesdon‘ - wurde erst vor vier Wochen gepflanzt. „Die Entfernung der Rinde muss wieder mit einem Messer oder einem anderen Schnittwerkzeug erfolgt sein, darauf weisen die Einkerbungen im Stammholz und die Rindenstücke am Boden hin“, erläutert  Bauhofleiter Simon Faber und bestätigt: „Es ist eindeutig auszuschließen, dass es sich um eine Verletzung durch ein Tier handelt.“

Die Rinde des Amberbaumes wurde auf einer Länge von 65 Zentimetern bis zu einer Breite von sieben Zentimetern abgelöst. Der Schaden, der durch die bis zum Holz abgeschabten Rinde entstanden ist, beläuft sich auf 1.050 Euro brutto zuzüglich 70 Euro für Pflanzarbeiten, Dreibock und Düngung.

Die Stadt hat erneut Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Hinweise zu Beobachtungen, die mit den Vorfällen in Verbindungen stehen könnten, sollten direkt bei der Polizeidienststelle Gernsbach, Tel.: 07224/3663, gemeldet werden.