Maskenpflicht: Anpassung der Beförderungsbedingungen beim KVV

Maskenverweigerer zahlen 100 Euro Strafe

 Mann kontrolliert Fahrkarte
© Paul Gärtner/KVV

Zum Schutz der Gesundheit aller Fahrgäste wird zum 23. Oktober die Maskenpflicht in den sogenannten ,Gemeinschaftstarif` aufgenommen.

Konnten Fahrgäste, die gegen die Maskenpflicht verstießen, bislang nur angesprochen und aufgefordert werden, ist nun mithilfe der Anpassung der Beförderungsbedingung die Ahndung der Verstöße möglich. So werden für Fahrgäste, die künftig ohne korrekt sitzenden Mund-Nasen-Schutz in Bussen und Bahnen angetroffen werden 100 Euro Vertragsstrafe fällig.
 
Gerade jetzt in Zeiten gestiegener Infektionszahlen kommt der KVV den zahlreichen Kundenanfragen nach, auch um zu zeigen, dass der öffentliche Nahverehr eine Alternative zum eigenen Auto ist. So werden weiterhin an allen Haltestellen alle Türen automatisch geöffnet, am Abend sämtliche Haltestangen desinfiziert und durch Plakate und Durchsagen auf die Hygienebestimmungen verwiesen.