Trauer um Reiner Sontheimer

„Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.“ (Albert Schweitzer)

Reiner Sontheimer (Bildquelle: Stadt Gernsbach)

Tief betroffen haben wir die Nachricht erhalten, dass unser geschätzter Ehrenbürger Reiner Sontheimer am 2. November verstorben ist.

Herr Sontheimer hat sich in besonderer Weise für die Belange der Stadt eingesetzt. Für sein außergewöhnliches und langjähriges ehrenamtliches Engagement bekam Reiner Sontheimer beim diesjährigen Neujahrsempfang die Ehrenbürgerschaft der Stadt Gernsbach verliehen. Bereits im Jahre 2015 hatte er die Goldene Verdienstmedaille der Stadt Gernsbach erhalten.
 
Der 1928 geborene Gernsbacher brachte sich mit viel Herzblut in verschiedenster Hinsicht für seine Heimatstadt ein. Sein beruflicher Weg führte ihn vom Industriekaufmann über die Versandleitung bis zum Leiter der Fertigungssteuerung bei Firma Schöller & Hoesch, wo er zudem Gründer und Redakteur der „Werksmitteilungen“ war und die Unternehmenspraxis „Harzburger Modell“ einführte. In den letzten 14 Jahren seines Berufslebens leitete er das Bildungswerk der Deutschen Papierindustrie. Parallel dazu hielt er Führungsseminare und unterrichtete in Küchen- und Metallmeisterkursen der IHK.
 
Auf kommunalpolitischer Ebene wirkte Sontheimer insgesamt zwölf Jahre als Gemeinderat mit, von 1994 bis 2003 als Fraktionssprecher der FBVG. Nach seinem Ausscheiden übernahm er deren Vorsitz, 2005 wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
 
Auch auf kirchlicher Ebene hat er vieles bewegt. Als Mitglied der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde kam er früh zum Predigen. Um auch für die evangelische Kirche Gottesdienste durchführen zu können, ließ er sich 1975 zum Prädikanten der Evangelischen Landeskirche ausbilden. 40 Jahre lang vertrat er Pfarrer im Baden-Badener Kirchenbezirk bei Gottesdiensten und Bestattungen. In der St. Jakobsgemeinde übernahm er ab 2001 die Organisation des Seniorenbesuchsdienstes. Bis zum 90. Lebensjahr organisierte er den Gernsbacher „Ökumenischen Seniorentreff“. Dabei war es ihm ein großes Anliegen, Menschen aller Konfessionen zusammenzubringen.
 
Zusätzlich setzte sich der Vater von vier Kindern in den Jahren 1972 bis 1982 als Elternbeiratsvorsitzender der Realschule Gernsbach für die Jugend ein.
 
Gernsbach hat Reiner Sontheimer Vieles zu verdanken, nicht zuletzt auch den Text zum „Gernsbachlied“, welches unter anderem beim traditionellen Altstadtfest gesungen wird.

Sontheimer setzte sich als umsichtiges Bindeglied stets zwischen allen Interessengruppen ein. Der frühere evangelische Stadtpfarrer Dümchen bezeichnete ihn einmal sehr treffend als „Brückenbauer“. Seine Ziele verfolgte Sontheimer auf privater, beruflicher, christlicher und gesellschaftlicher Ebene kontinuierlich. Die ihm eigene Lebensfreude und sein humorvolles Wesen sowie sein tief empfundener Glaube halfen ihm über schwere Jahre in der Kriegs- und Nachkriegszeit und auch im späteren Leben über manche Schwierigkeit hinweg.
 
Für seinen außergewöhnlichen Einsatz gebührt Reiner Sontheimer der Dank der Stadt Gernsbach und ihrer Bürgerschaft. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
 
Das Mitgefühl der Stadt gilt seiner Frau Henny und seiner Familie.