Gemeinderatsklausur: Zusammenarbeit und Gespräche zu Gernsbacher Themen im Fokus

Der Gemeinderat wurde dieses Jahr im Mai neu im Rahmen der Kommunalwahl gewählt.

Die stärkste Fraktion stellen die Freien Bürger (FBVG) mit 30,88 Prozent der Stimmen bzw. mit neun Sitzen im Gemeinderat. Die CDU holte acht Sitze (27,1 %), die SPD ist mit sechs Sitzen (21,9%) vertreten und die Grünen konnten 14,38 Prozent der Wählerstimmen und damit vier Sitze auf sich vereinen. Die AfD erhielt 5,74 Prozent und zog mit zwei Stadträten in den Gernsbacher Gemeinderat ein.
 
Im Juli absolvierte der für fünf Jahre gewählte Gemeinderat in einer neuen Zusammensetzung seine erste Sitzung. Ein Teil der Stadträte sind ist wieder gewählt worden und ein anderer Teil ist zum ersten Mal als Stadtrat im Gremium vertreten. Um einen guten Start und eine konstruktive Zusammenarbeit zu ermöglichen, standen bei der diesjährigen zweitägigen Gemeinderatsklausur im Waldachtal Diskussionsformen und Rahmenbedingungen des Gemeinderats auf der Tagesordnung. Moderiert wurde der Tag von Dr. Thomas C. Uhlendahl von memoU - dem Büro für Mediation | Moderation | Coaching | Training. Alle Mitglieder des Stadtrates waren sich einig, sich respektvoll und sachlich für das Wohl aller Bürgerinnen und Bürger im Gemeinderat einsetzen zu wollen. Den zweiten Tag nutzte der Gernsbacher Gemeinderat für eine ausführliche Betrachtung aktueller Themen.
 
Bürgermeister Christ zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Gemeinderatsklausur: „Das Ergebnis zeigt, es ist richtig und wichtig, sich die gemeinsame Zeit zum Austausch abseits des alltäglichen Geschäfts zu nehmen. Wir haben in den zwei Tagen konstruktiv Vereinbarungen für die weitere Zusammenarbeit im Gemeinderat und für zukünftige Themen in Gernsbach treffen können. Jetzt heißt es, diese Absichten auch in die Praxis umzusetzen.“