Bekanntmachung Offenlage

Änderung des Bebauungsplanes „Verlängerte Kelterbergstraße“ im Bereich der Grundstücke Flst. Nr. 2666, 2666/1, 2666/2, 2666/3, 2668, 2668/6, 2668/7, 5912 (teilweise) und 131 (teilweise), Gemarkung Gernsbach (Bebauungsplan „Verlängerte Kelterbergstraße, 1. Änderung“) als Bebauungsplan der Innenentwicklung  gemäß § 13 a Baugesetzbuch
Durchführung des Verfahrens nach § 13 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGBOffenlage des Entwurfs gemäß § 3 Abs. 2 BauGB


Der Gemeinderat der Stadt Gernsbach hat in der öffentlichen Sitzung am 30. September 2019 die Offenlage des Bebauungsplanentwurfs „Verlängerte Kelterbergstraße, 1. Änderung“ als Bebauungsplan der Innenentwicklung im Bereich der Grundstücke Flst. Nr. 2666, 2666/1, 2666/2, 2666/3, 2668, 2668/6, 2668/7, 5912 (teilweise) und 131 (teilweise), Gemarkung Gernsbach, sowie den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Bebauungsplan der Innenentwicklung „Verlängerte Kelterbergstraße, 1. Änderung“  beschlossen.
Der vom Gemeinderat am 14. Juli 2008 als Satzung beschlossene Bebauungsplan „Verlängerte Kelterbergstraße“ sieht in seinen planungsrechtlichen Festsetzungen die offene Bauweise vor, wobei nur Einzelhäuser zulässig sind. Die Anzahl der Wohneinheiten ist auf 2 je Gebäude beschränkt.
Die Ausweisung des Gebiets wurde mit der Deckung des Bedarfs an Grundstücken für die gehobene Wohnbebauung begründet. Es wurden großzügige Grundstückszuschnitte und entsprechend groß bemessene überbaubare Grundstücksflächen für 7 Einfamilienhäuser mit Einliegerwohnung angestrebt.
Die Sicherung dieses Planungsziels macht die Änderung des Bebauungsplans erforderlich.
Die Planung stellt eine Maßnahme der Innenentwicklung dar und wird daher im beschleunigten Verfahren nach § 13a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGB aufgestellt. Demnach wird keine Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt.
Der Entwurf des Bebauungsplanes der Innenentwicklung „Verlängerte Kelterbergstraße, 1. Änderung“ (zeichnerischer und textlicher Teil mit planungsrechtlichen Festsetzungen, örtlichen Bauvorschriften und Begründung) sowie folgende umweltbezogene Informationen:
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag arguplan, Karlsruhe, vom Juli 2019 mit Aussagen zu den Artengruppen Brutvögel, Reptilien (v. a. Mauer- und Zauneidechse), Fledermäuse, Amphibien, Haselmaus, Nachtkerzenschwärmer und Totholzkäfern.Stellungnahme des Landratsamts Rastatt vom 20. August 2019 mit Aussagen zu Brutvögeln und Totholz-Insekten sowie den immissionsschutzrechtlichen Anforderungen an Luft-Wasser-Wärmepumpen.
liegen gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom
18. Oktober 2019 bis einschließlich 18. November 2019
im Rathaus Gernsbach, (Hausadresse: Igelbachstraße 11, 76593 Gernsbach, Postfachadresse: Postfach 1154, 76584 Gernsbach), im Offenlegungsbereich des Stadtbauamts im 2. Obergeschoss rechts neben der Treppe bzw. links neben dem Aufzug während der nachfolgend genannten Sprechzeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus:
montags bis donnerstags 8 - 12 Uhrdonnerstags zusätzlich 14 - 18 Uhrfreitags 8 - 13 Uhr
Hinweis:
Ein barrierefreier Zugang ist über die Touristinfo zu den nachfolgenden Zeiten möglich:
montags - freitags 9 - 12 Uhr unddonnerstags zusätzlich von 14 - 16.30 Uhr
Die ausgelegten Unterlagen können zudem im Internet auf der Homepage der Stadt Gernsbach eingesehen werden (www.gernsbach.de/kelterbergstraße).
Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Stadt Gernsbach, Stadtbauamt, Zimmer 303 (Frau Merkel) bzw. Zimmer 301 (Herr Betting), abgegeben werden. Fristgerecht vorgebrachte Anregungen werden vom Gemeinderat der Stadt Gernsbach in öffentlicher Sitzung behandelt. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können unberücksichtigt bleiben. 

Gernsbach, 07. Oktober 2019
gez. Julian Christ
Bürgermeister