Jubiläumsjahr: Weitere Infotafeln für den ‚Historischen Stadtrundgang‘

Dank der guten Zusammenarbeit konnte im Jubiläumsjahr der ‚Historische Stadtrundgang‘ um acht Tafeln erweitert werden.
V.l.n.r.: Regina Meier, Arbeitskreis Stadtgeschichte, Wolfgang Froese, Stadtarchivar, Bürgermeister Julian Christ und Kulturamtsleiterin Melanie Mußler.

„Gerade unsere Gernsbacher Altstadt ist geprägt durch die ereignisreichen Zeiten der Vergangenheit. Wir machen jetzt im Jubiläumsjahr diese Spuren durch weitere Infotafeln sichtbar und nehmen so unsere Gäste und auch Bürgerinnen und Bürger mit auf einen ‚Historischen Stadtrundgang‘. Ein großes Dankeschön geht daher auch an unser Kulturamt, an unser Stadtarchiv und an den Arbeitskreis für Stadtgeschichte, die durch ihren Einsatz und durch ihr Wissen zur Erweiterung des ‚Historischen Stadtrundgangs‘ und zu einer weiteren Aufwertung unserer Altstadt beigetragen haben“, so Bürgermeister Christ.

Die Idee eines ‚Historischen Stadtrundgangs‘ kam bereits 1996 im Vorfeld der Feier „150 Jahre Badische Revolution“ von 1999 auf. 1998 wurde mit der Umsetzung begonnen, aus Kostengründen wurden zunächst 16 Infotafeln aufgestellt. Weitere fünf Tafeln folgten in den nächsten Jahren nach und nach. 16 Jahre später (2014) wurden dann die 21 Infotafeln erneuert und drei weitere an zusätzliche Standorte gesetzt.
 
2019 wird nun der ‚Historische Rundgang‘ durch das Anbringen von acht neuen Tafeln an markanten Punkten ergänzt und das Schild am heutigen Rathaus mit jetzt umfangreicheren Informationen ausgetauscht.
 
Teilweise fließen auch neue historische Erkenntnisse in die Beschriftung ein, so beim Marktplatz mit Brunnen (bei der Heiligenstatue handelt es sich nicht, wie bislang angenommen, um Nepomuk, sondern um Franz Xaver). Erstmals erinnert eine Tafel auch an einen Gernsbacher Ehrenbürger. Demnach ist die Tafel an der Hauptstraße 45 dem Maler Ludwig Dill gewidmet. Darüber hinaus erläutern vier der neuen Tafeln die Pflastermarkierungen, die seit 2017 den Standort der ehemaligen Stadttore symbolisieren.
 
Neue Standorte für die Infotafeln sind auch das ehemaliges Amtsgefängnis, der Marktplatz mit Brunnen sowie die Stadtbrücke (zum Gedenken an unsere jüdischen Mitbürger). Insgesamt gibt es jetzt auf diesem ‚Historischen Stadtrundgang‘ 32 Infotafeln.