Einweihung der Ganztags- und Aufenthaltsräume in der Realschule Gernsbach

Rektor Joachim Schneider und Bürgermeister Julian Christ geben den Bewegungsraum für die Schulkinder frei.

Die Realschule Gernsbach ist seit dem Schuljahr 2016/17 als offene Ganztagsschule am Bildungsstandort Gernsbach vertreten. Viele Baumaßnahmen wurden seitdem an der Schule umgesetzt. Der Mensaneubau, die Einrichtung eines Aufzuges, die Sanierung der Toiletten sowie die Ertüchtigung der Außenanlage wurden bereits realisiert. Weitere energetische Sanierungsmaßen sind vom Gemeinderat in seiner Mai-Sitzung auf den Weg gebracht worden.

Im Zuge der Entwicklung der Ganztagsschule wurde jetzt auch der Bewegungs-, Ruhe- und Aufenthaltsraum eingerichtet und offiziell an die Schülerinnen und Schüler übergeben.
 
Der neue Aufenthaltsraum befindet sich im Eingangsbereich der Schule und wurde in Eigenleistung u.a. durch Mitglieder der Schülermitverantwortung (SMV) und unter künstlerische Ausgestaltung durch eine Graffiti-Projektgruppe (Leitung Frau Schädle/ BK-Leiterin) mit Unterstützung durch Hausmeister Herr Beiner sowie mit Beratung des Fördervereins durchgeführt. Die Kosten für die Gestaltung und für die Möblierung wurden vom Förderverein der Realschule zur Verfügung gestellt.

Der Ruheraum ist in drei Bereiche unterteilt: Vorraum mit Aufbewahrungsregal und Sitzgelegenheit, Leseraum mit Sesseln und Leselampen sowie in einen Rückzugsraum mit Liegematten, Kopfkissen und Decken.

Der neue Aufenthaltsraum lädt zum Chillen ein.

Der Bewegungsraum befindet sich zum einem auf dem Schulhof mit Ausleih- und festen Spielmöglichkeiten und zum anderen im Gebäude mit Aktivitätsgeräten: Tischtennisplatte, Tischkicker und Boulderwand mit Fallschutzmatten.

Bürgermeister Christ ist beeindruckt von dem Einsatz aller Beteiligten: „Dies ist eindeutig das Ergebnis einer tollen Zusammenarbeit: Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer, Schulhausmeister, Schülerinnen und Schüler, Schülervertretung, Eltern des Fördervereins und Mitarbeiter der Stadt Gernsbach. Dafür allen ein großes Dankeschön!“