8er Rat initiiert Verkehrsschau an neuralgischen Schulwegstellen

Auf Initiative des 8er Rats, der Jugendbeteiligung der Stadt Gernsbach, hat jetzt eine Verkehrsausschau an neuralgischen Schulwegstellen im Stadtgebiet stattgefunden. Dabei konnten die Jugendlichen in den Gesprächen mit Vertretern des Straßenverkehrsamtes Rastatt und des Polizeipräsidiums Offenburg konkrete Verbesserungen verabreden.

Für den aktuellen 8er Rat, der sich alljährlich zum Schuljahresbeginn neu bildet, hat die Schulwegproblematik oberste Priorität.  Die Idee, eine Verkehrsschau durchzuführen, konkretisierte sich in Gesprächen der Jugendlichen mit Bürgermeister Julian Christ und Vertretern der Stadtverwaltung im Rahmen eines runden Tisches. An der Verkehrsschau nahmen neben Sina Ruf und N.N. für den 8er Rat,  Daniela Fritzinger, pädagogische Fachkraft im Mädchenheim Gernsbach und mit zuständig für die Jugendbeteiligung,  Leiterin des Straßenverkehrsamtes Rastatt, Vera Kramer, und der Leiter der unteren Straßenverkehrsbehörde des Landratsamtes, Hans Holtz, sowie Uwe Greinacher für das Polizeipräsidium Offenburg und Alfred Schmitt für die Stadt Gernsbach teil.
Drei besonders neuralgische Punkte wurden gemeinsam aufgesucht. An der Kreuzung Staufenberger Straße/Friedhof- und Marktstraße monierten die Jugendlichen, dass diese Stelle auf dem Weg zur Schule schlecht zu überqueren sei, weil oft zu schnell gefahren würde. Als Lösung wurde vereinbart, an der Stelle wo die Kreisstraße am sichersten überquert werden kann, auf den Bordsteinen eine Farbmarkierung als Überquerungshilfe aufzutragen. Beim Bahnübergang Loffenauer Straße ergab der Vor-Ort-Termin, dass eine Werbefahne der dortigen Tankstelle entfernt wird, damit das Straßenschild mit Tempo 30 und Vorsicht Fußgänger künftig besser sichtbar ist. In der Jahnstraße auf Höhe der Grundschule parken bislang Autos auf beiden Seiten. Das sei gerade für kleine Kinder gefährlich, wenn sie die Straße überqueren möchten, fanden nicht nur die Jugendlichen. Hier wird es ein einseitiges Parkverbot geben und zusätzlich ein Piktogramm auf der Straße mit dem Hinweis auf Tempo 30. Außerdem werden die beiden Verkehrszeichen „Achtung Kinder“ erneuert.
Vera Kramer war während der Verkehrsschau voll des Lobes für das große Engagement der Jugendlichen und ihre guten Vorschläge. Dies findet auch Bürgermeister Julian Christ: „Es ist toll, wie die Jugendlichen sich hier einbringen. Die gefundenen Maßnahmen zeigen, dass der 8er Rat tatsächlich etwas erreichen kann. Wir werden diese Form der Jugendbeteiligung deshalb auch weiter stärken und unterstützen.“