Gastaufnahmevertrag

Rechte und Pflichten - Richtlinien des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes

Die Touristinfo schließt grundsätzlich keine Verträge zwischen Vermieter und Mieter sondern fungiert lediglich als Vermittler. Daher schließen alle Gäste immer direkt mit dem Beherbergungsbetrieb einen Gastaufnahmevertrag ab. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Regelungen des DeHOGA zusammenstellt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen keine rechtlich verbindlichen Auskünfte über von Ihnen abgeschlossene Verträge geben können.

  1. Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald das Zimmer bestellt, zugesagt oder, falls eine Bestätigung aus Zeitgründen nicht mehr möglich war, bereitgestellt worden ist.
  2. Der Abschluss des Gastaufnahmevertrags verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag geschlossen ist.
  3. Im Interesse beider Teile, Gast und Vermieter, ist es ratsam, alle finanziellen Fragen vor Abschluss des Gastvertrages zu klären. Eine gegenseitige schriftliche Bestätigung der getroffenen Abmachung vermindert die Möglichkeit von Irrtümern.
  4. Der Vermieter ist verpflichetet, bei Nichtbereitstellung des Zimmers dem Gast Schadenersatz zu leisten.
  5. Der Gast ist verpflichtet, bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten oder betriebsüblichen Preis zu zahlen, abzüglich der vom Vermieter ersparten Aufwendungen. Dieser beträgt bei Übernachtung/Frühstück 80 %, bei Halbpension 70 % und bei Vollpension 60 % des vereinbarten Preises für die Dauer des abgeschlossenen Vertrages.
  6. Der Vermieter ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer bzw. Wohnungen nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausfälle zu vermeiden.
  7. Bis zur anderweitigen Vergebung des Zimmers/Wohnung hat der Gast für die Dauer des Vertrages den nach Ziffer 5 errechneten Betrag zu zahlen.
  8. An- und Abreisetag gelten als ein Tag.
  9. Ausschießlicher Gerichtsstand ist der Betriebsort.
  10. Preisaushang: Alle Zimmer/Wohnungen unterliegen der gesetzlich vorgeschriebenen Preisaushangpflicht. Verbindlich ist das vom Beherbergungsbetrieb/Vermieter angegebene Angebot.